Leackageortung

Der Druck in Richtung schadensminimierter Vorgehensweise bei Rohrbrüchen wächst, denn die Versicherungen wissen, dass Millionenbeträge eingespart werden könnten - verursacht durch unkoordiniertes Aufschlagen von Wänden und Böden. Für den Kunden bedeutet überflüssige Zerstörung unnötige Belastung.

Deshalb bieten wir Ihnen die Leckageortung zum Pauschalpreis!

Unsere Ortungsverfahren


Akkustische Leckageortung

Bei einem Rohrbruch entstehen zwei verschiedene Leckgeräusche:
1. die Körperschallschwingung des Rohres (verursacht durch den Wasseraustritt am Leck) kann mittels Kontaktmikrophon am Rohr bzw. Armatur direkt wahrgenommen werden.
2. das eigentliche Leckgeräusch (Bewegung des Wassers) breitet sich kugelförmig aus und kann nur in Unmittelbarer Nähe der Leckstelle mit einem Bodenmikrophon wahrgenommen werden.

Infrarotthermografie

Ein warm austretendes Medium bewirkt eine Temperaturerhöhung in Isolierung, Mauerwerk oder Estrich, die mittels Thermografie detektierbar ist. Ein mit Umgebungstemperatur austretendes Medium bewirkt eine Änderung der Wärmeleit- oder Emissionseigenschaften, die in Wärmebildern sichtbar gemacht werden können.

Gasspürverfahren

Wenn bei Rohrbrüchen Ausströmgeräusche fehlen oder überdeckt werden, kommt das Gasdetektionsverfahren zur Anwendung. Das Rohrsystem wird mit einem Detektiergasgefüllt und mit leicht erhöhtem Überdruck verschlossen. Das Gas tritt an der Leckstelle aus und diffundiert auch durch relativ dichte Bauteile wie Beton, Estrich und Fußbodenbeläge. Ein auf das Gas abgestimmter Sensor meldet bereits kleinste Gasspurenim einstelligen ppm-Bereich. Mittels Gasdetektion lassen sich auch Leckagen in Flachdächer lokalisieren.